Casinoanbieter in Deutschland – wer darf Glücksspiele anbieten?

destination-1853477_1920

Jeder von uns träumt davon, einmal den großen Geldgewinn zu machen. Sei es mit Sportwetten, Lotto oder Glücksspielen – die Sorgen wären vergessen, wenn man den Jackpot knackt. Mittlerweile zieht es täglich viele Millionen Smartphone-Nutzer und Computerbesitzer ins Netz, um Online Casinospiele zu zocken. Die Anmeldung bei einem Betreiber ist in wenigen Minuten vollzogen. Es gibt eine unbegrenzte Auswahl an Casinogames – von Spielautomaten bis hin zu klassischen Tischspielen ist alles dabei, was das Herz begehrt.

Laut Statistik sind es rund 75 Prozent der Männer und Frauen in Deutschland, die im letzten Jahr schon einmal Glückspiele gezockt haben. Zum Zocken von Casinogames gibt es viele verschiedene Anbieter, die in der Regel über eine europäische Lizenz verfügen und als sicher und seriös zu bezeichnen sind. Allerdings waren die Regeln und Gesetze in Deutschland bisher relativ undurchsichtig. Das Glückspiel im Internet bewegte sich in einer Grauzone. Das bedeutete, die Games waren zwar akzeptiert, aber nicht legal. Das soll sich ab sofort ändern.

Glücksspielstaatsvertrag wird neu aufgelegt

Der Glücksspielstaatsvertrag wurde vor Kurzem endlich von den Ministern der einzelnen Bundesländer erneuert bzw. erweitert und soll ab nächstem Jahr jedem Betreiber eines Online Casinos die Möglichkeit bieten, eine Konzession in Deutschland zu beantragen. Bisher war das nicht der Fall. Jedes private Online Casino mit Lizenz aus Europa, egal, ob mit Freispiele oder ohne, mit einem seriösen Bonus oder nicht, war bisher laut Gesetz in Deutschland nicht erlaubt, da der Staat ein Glücksspielmonopol für sich beansprucht hatte. Das hielt aber weder Betreiber noch Spieler davon ab, Glückspiele zu nutzen oder anzubieten. In den letzten Jahren haben sich die Angebote für Casinogames deshalb verdoppelt.

Lizenz ist Pflicht

Während Gewinnspiele keiner besonderen Erlaubnis oder Lizenz bedürfen, muss das Glücksspiel mit einer Lizenz aus Deutschland versehen sein. Bisher gibt es nur rund 25 Anbieter, die über eine solche Erlaubnis verfügen. Allerdings ist das keine bundesweite Lizenz, sondern eine Konzession aus Schleswig Holstein. Dieses Bundesland ist nämlich aus dem Glücksspielstaatsvertrag ausgeschlossen und hat auf eigene Faust Lizenzen vergeben, darunter an das 888 Casino, Bet365 oder das Mr Green Casino. Durch die Neuregelung des Staatsvertrags haben die Ministerpräsidenten der Länder die Begrenzung dieser Konzessionen für private Anbieter nun aufgehoben. Zukünftig werden Lizenzen anhand qualitativer Standards an jeden Bewerber, der die Kriterien erfüllen kann, vergeben. Unter anderem müssen sich die Online Casinos für die Bekämpfung von Spielsucht einsetzen und Fairness beim Glücksspiel garantieren. Mit diesen Maßnahmen werden die seriösen Anbieter gestärkt und die illegalen Betreiber heftiger als bisher kontrolliert.

Lukrativer Markt auf legalem Weg

Die Online Casinos freut diese Neuigkeit. Sie haben diesen Ausgang wohl schon geahnt und vorsichtshalber Werbung für das Glücksspiel geschaltet. Allein in diesem Jahr haben die Betreiber in Deutschland knapp 200 Millionen Euro für Werbung ausgegeben. Die Ausgaben sind im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 35 Prozent gestiegen. Durch die neue Regelung des Glücksspielstaatsvertrags und die baldigen Lizenzvergaben eröffnen sich den Anbietern im kommenden Jahr viele lukrative Möglichkeiten. Den Staat sollte es auch freuen. Denn Online Casinos, die in der BRD legal sind, müssen Steuern zahlen. Die Einnahmen der Betreiber werden Ende 2016 rund 50 Milliarden Euro betragen. Da klingelt die deutsche Steuerkasse.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Das neue MacBook Pro – Notebook goes Smartphone?

Apple hat im Oktober seine mittlerweile 16. MacBook Pro Generation vorgestellt, die ein ganz neues Element verbaut.  Eine "Touch Bar" ersetzt oberhalb der Tastatur die konventionellen Funktionstasten, wie wir sie bei vielen Notebooks...

Schließen