Von 1926 bis heute: Luftbilder vom Ruhrgebiet Online abrufbar

urban-918621_1920

Dank der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung bietet uns das Internet die Möglichkeit auf hunderttausende Daten aller Bereiche zuzugreifen. Egal ob historische Bücher, städtische Datensätze oder tausende Musikstücke. Alles ist von jedem Ort der Welt zugänglich und mit einem Klick abrufbar. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat vor kurzem zahlreiche Luftbilder von 53 Städten aufbereitet und Online gestellt die zeigen wie sich das Ruhrgebiet im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Auch die Stadt Moers ist dabei und so ergeben sich spannende Luftbilder von 1929 bis heute.

Seit fast neunzig Jahren wird die gesamte Region Ruhr aus der Luft im Bild festgehalten. Seit 1972 überfliegt der RVR das Gebiet. Ergänzend zu diesen Aufnahmen steht dem Verband Bildmaterial aus den Jahren 1926 und ab 1952 zur Verfügung. So lässt sich ein guter überblick über die geografischen Veränderungen aus fast 100 Jahren Ruhr-Geschichte gewinnen. „Die gewaltigen städte- und landschaftsbaulichen Veränderungen des Ruhrgebiets werden gerade durch die Fülle an historischen und aktuellen Luftbildern, die wir für die gesamte Region bereit halten, sichtbar. Dieser einzigartige Datenschatz wird jetzt zum digitalen Fotoalbum, das allen Interessierten zur Verfügung steht,“ fasst RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel zusammen.

Veränderungen in Moers



Besonders interessant bei den zahlreichen Luftbildern ist der Vergleich zwischen damals und heute. Ganz deutlich wird dies anhand der Luftbilder von der Stadt Moers. Dort sind besonders Veränderungen der alten Wallanlagen (in form eines gezackten Rings) und die Wassergräben sehr deutlich zu erkennen. Selbst entdecken lassen sich die Luftaufnahmen unter www.luftbilder.geoportal.ruhr

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Virtueller 360°-Rundgang über die gamescom 2015

Einige Wochen ist es schon wieder her als das Thema Gaming die Stadt Köln auf den Kopf stellte. Frei nach dem Motto "Celebrate the Games" kamen tausende Menschen in den...

Schließen