Alle Daten an einem Ort dank eines NAS

NAS Teaser

Wer kennt das nicht? Die Festplatte ist mal wieder voll. Oder benötigte Daten sind auf einem anderen Gerät gespeichert. Abhilfe schaffen hier Netzwerkspeicher, sogenannte NAS-Server (Network Attached Storage). Der Sinn: man kann damit Daten zentral innerhalb eines Netzwerks abspeichern, sodass alle sich im Netzwerk befindende Geräte auf den Speicher zugreifen können. Die Vielfalt der Geräte, welche diesen Speicher anschließend nutzen können, ist unbegrenzt: vom heimischen Desktop PC über mobile Geräte bis hin zu Fernsehern.

Das für den Privatanwender immer interessanter werdende Gerät ist quasi eine Festplatte die von allen kompatiblen Geräten innerhalb des Netzwerks verwendet werden kann. Anwendungsbeispiele wären Filme, die mal im Wohnzimmer, oder auch mal auf dem Tablet angeguckt werden möchten, Streaming von Musik, Gemeinsames Arbeiten innerhalb eines Ordners mit verschiedenen Geräten oder eine simple Datenübertragung von Gerät A zu Gerät B ohne lästiges anschließen von externen Festplatten oder USB-Sticks. Des Weiteren entlastet ein NAS-Server die Speicherkapazität gerade bei mobilen Geräten enorm, sodass ganze Film Mediatheken vom Smartphones aus, in den eigenen 4-Wänden aber auch von unterwegs, abrufbar sind.

Ursprung von NAS-Servern

Beispielhafter NAS-Server der Firma Synology
Beispielhafter NAS-Server der Firma Synology

Allerdings werden NAS-Server nicht nur Zuhause verwendet. Der Ursprung liegt im Businessbereich, wo meistens große Datenblöcke archiviert und für mehrere Mitarbeiter zugänglich gemacht werden müssen. Hier können beispielsweise mehrere Mitarbeiter jeweils an einem Teil arbeiten und nachdem die Teile auf dem NAS-Server gespeichert wurden kann ein weiterer Mitarbeiter diese zusammenfügen oder überprüfen und das in Echtzeit.

Aber nicht nur bei lokalen Netzwerken sind NAS-Server vorteilhaft. Dementsprechend konfiguriert kann man auch außerhalb über das Internet auf die Daten zugreifen, wenn das jeweilige Gerät die Berechtigung dazu hat. Demnach kann man weltweit auf seine Daten zugreifen um sich z.B. einen Film aus seiner Mediathek auszusuchen oder um Fotos der Verwandtschaft, außerhalb von Zuhause, zu zeigen. Natürlich kann man auch Daten einer Gruppe zur Verfügung stellen, in dem man einen vorgefertigten Link an diese sendet.

Die eigene Cloud zuhause

NAS: Alle Daten zentral gespeichert
NAS: Alle Daten zentral gespeichert

Zwar gibt es Clouds mit den gleichen Vorteilen eines NAS, allerdings muss man sich dann damit abfinden, dass die persönlichen Daten in „fremden“ Händen liegen. Zusätzlich sind NAS-Server auf Dauer deutlich billiger. Wartungen und hohe Stromkosten sind ebenfalls nicht zu befürchten: Das Gerät schaltet sich automatisch ab, wenn es nicht benötigt wird und wenn man Filme streamt, muss nicht direkt der Computer eingeschaltet werden.

NAS-Server sind also sehr kompatible Speichergeräte die eine lokale Festplatte ersetzen können, um die Speicherkapazität einzelner Geräte zu schonen, gemeinsames Arbeiten in Echtzeit zu ermöglichen oder Daten schnell und einfach zu verteilen und weltweit aufrufbar machen zu können.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Netflix bei Vodafone und das Datenvolumen…

Einige Vodafone-Kunden kommen dank ihres Vertrages in den Genuss von Netflix und können so überall und jederzeit bequem über das Smartphone unbegrenzt Filme und Serien Streamen. Doch wie wird das...

Schließen