Apple Watch: Die Smartwatch aus Cupertino

apple watch

Apple sagt der Konkurrenz mal wieder den Kampf an und präsentiert erstmals in seiner Firmengeschichte ein „Wearable“. Die Apple Watch, wie sich die Smartwatch aus Cupertino nennt, bietet eine menge Funktionen und stellt damit bisherige Uhren dieser Art in den Schatten. Was die vermeintliche „iWatch“ alles kann, was sie kosten wird und wann die Uhr in den Handel kommt erfahrt ihr in diesem Blogpost.

Das Design

Die Apple Watch wird zunächst in drei verschiedenen Modellreihen verfügbar sein, Apple Watch, Apple Watch Sport und Apple Watch Edition. Diese sind jeweils in den Größen 38 und 42 Millimeter erhältlich und können darüber hinaus in den Varianten mit einem polierten Edelstahlgehäuse, einem besonders robusten und leichtem Aluminiumgehäuse oder als Luxus-Ausführung mit einem 16-Karätigem Goldgehäuse bestellt werden.

Bildschirmfoto 2014-09-10 um 18.15.50

Tim Cook bewirbt die neue Uhr mit einem besonderen Augenmerk auf ihre Individualität und die vielfältigen Personalisierungsmöglichkeiten. Deshalb gibt es die Uhr auch mit einer breiten Auswahl von Armbändern in den verschiedensten Farben und Materialien. Realisiert wird das ganze durch ein cleveres „Click-System“, welches ein einfaches auswechseln der Armbänder ermöglicht.

Laut Apple wird die Smartwatch ab 349 US-Dollar Anfang 2015 erhältlich sein und über den Apple Store sowohl Online als auch Offline ausgeliefert. Erfahrungsgemäß wird angenommen, dass die Uhr im deutschen Handel zum Dollar-Preis, also 1:1 für 349 Euro, erhältlich sein wird.

iOS mini an Bord

Die Apple Watch basiert auf einer stark modifizierten und reduzierten Version des altbekannten und bewährten iOS und kann neben eingaben mit dem Finger über den Touchscreen auch mit einer „digitalen“ Krone, wie sie von analogen Armbanduhren bekannt ist, bedient werden. Diese Krone dient als zentrales Bedienelement und fungiert gleichzeitig als Homebutton. Siri kann damit übrigens auch „angerufen“ werden. Der Touchscreen erkennt darüber hinaus, ob der Benutzer eingaben „tippt“ oder „drückt“. Durch eine Armbewegung des Trägers nach oben wird der Bildschirm aktiviert.

Eine Armbanduhr voll mit modernster Technik

Apple-typisch ist die Smartwatch voll mit Sensoren und modernster Technik. So entgegnet die Apple Watch seinem Anwender mit leichten Vibrationen und ermöglicht sogar Telefonate mithilfe der Uhr und einem via Bluetooth verbundenem iPhone. Integriert sind neben Bluetooth 4.0 auch WLAN 802.11b/g. Ebenso kann über die Uhr via iMessage oder Mail kommuniziert werden – oder, sofern auch Freunde eine Apple Watch haben, können kleine Zeichnungen, Animationen, Audionachrichten und sogar der Herzschlag übermittelt werden.

Bildschirmfoto 2014-09-10 um 18.15.59

Eine Besondere Stellung möchte das Wearable von Apple auch im Fitnessbereich einnehmen. Dazu sind zahlreiche Tracking- und Fitness-Module integriert, die dem Nutzer über die Health-App am iPhone zahlreiche Informationen in aufbereiteter Form anzeigt. GPS ist jedoch nicht vorhanden, wahrscheinlich wegen des kleinen Akku, und wird von dem verbundenen iPhone angezapft.

Aufgeladen wird der ganze Spaß mit einem MagSafe ähnlichen Ladeverfahren, welches auf Induktion basiert. Vorausgesetzt für eine Einwandfreie Nutzung der Apple Watch ist mindestens ein iPhone 5 mit iOS 8.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Infografik: Die Innovationen bisheriger iPhones und Erwartungen an das iPhone 6

Sehnlichst warten Hunderttausende seit Wochen auf die morgige Präsentation von Tim Cook und neue Produkte aus dem Hause Apple. Doch im Jahr 2007 rechnete niemand damit, dass Steve Jobs den gesamten...

Schließen