Mit Eye-Fi die eigene Digitalkamera WiFi-fähig machen

eye-fi opener

Es ist Sommer und somit bricht wieder einmal die jährliche Hochsaison der Hobbyfotografen heran. Tausende nehmen ihre Digital- oder gar Spiegelreflex Kamera mit nach draußen. Ob in den Park, an den Strand oder in den Garten – überall werden hochauflösende Fotos geknipst. Meist bleibt das Foto jedoch nicht auf der Kamera, sondern wird auf den heimischen Rechner bearbeitet und von dort aus an Freunde verschickt und auf den sozialen Kanälen verbreitet. Und da ist auch schon der Knackpunkt, denn nur die wenigstens werden ein Notebook parallel mit der Kamera herumtragen, sodass der Fotograf bis zuhause warten muss. Die Lösung liefert ein Unternehmen aus Californien mit einer WiFi-Speicherkarte.

Eye-Fi nennt sich die kleine SD-Karte, die eure Kamera auf wundersame Weise WiFi-fähig macht und euch so den Zugriff auf eure Fotos erleichtert. WiFi-fähige SD-Karten sind an sich ein alter Hut, scheinbar eine Technik die sich nie richtig durchgesetzt hat. Sowohl preislich, als auch von der Leistung waren „bisherige“ Karten eher umständlich als praktisch, weshalb die meisten wohl eher als Ladenhüter produziert worden sind.

Auspacken, einrichten, fertig.

Die SDHC-Speicherkarte wird in einer unspektakulären Umverpackung ohne weiteren schnick-schnack geliefert und ist nach dem auspacken sofort Startbereit. Neben der Karte bekommt ihr auch eine kleine „Schutzbox“ dazu, auf der zusätzlich der einmalige Code der Karte aufgedruckt ist, welchen ihr für die Kommunikation mit dem Smartphone benötigt.

Stichwort: Smartphone – die notwendige App bekommt ihr selbstverständlich gratis im App Store oder Google Play Store. Für alle Kindle-Freunde: auch hier haben die Kollegen aus Californien eine App am Start. Einmal heruntergeladen gebt ihr nach dem Start der App nur noch den Identifikationscode der Karte ein, installiert das WiFi-Zertifikat und schon ist das Setup abgeschlossen.

Eye-Fi in der Praxis

Doch wie schlägt sich die SD-Karte in der Praxis? Nunja, aufgrund ihrer genormten Form unterscheidet sich die Karte äußerlich überhaupt nicht von gewöhnlichen Speicherkarten. Lediglich der Aufdruck „WiFi“ verrät etwas über die „magischen“ Kräfte des Speichermediums. An dieser Stelle vielleicht noch erwähnenswert: Eye-Fi kommt Standardmäßig mit dem Zusatz „CLASS 10“ aus der Packung, was einen schnellen und zuverlässigen Zugriff beziehungsweise Transfer eurer Daten ermöglicht.

Wie gesagt, optisch und funktionell kein Unterschied zu anderen SDHC-Speicherkarten. Aber: wollen wir jetzt die Bilder oder Videos auf das Smartphone übertragen müsste eigentlich ein Datenkabel her. Nicht mit Eye-Fi. WLAN auswählen, App starten und innerhalb weniger Sekunden werden die Fotos von der Kamera auf das Smartphone transferiert.

Während die Speicherkarte in Verbindung mit der Kamera hervorragende Dienste leistet, erwies sich die Verbindung mit dem Smartphone als etwas schwieriger. Zumindest an meiner Spiegelreflex Kamera EOS 400D (mit CF/SD-Adapter) lief die Kopplung der Geräte in einem von fünf Fällen nicht ganz sauber ab. Weiter ist zu beachten, dass das von der Speicherkarte aufgebaute W-LAN Netz keineswegs die Reichweite eines Routers o.Ä. hat, sondern maximal über eine Distanz von einem Meter funktioniert. Trotzdem kein K.O.-Kriterium, da es hier um den mobilen und vor allem privaten Einsatz geht.

Die spezielle Eye-Fi-App hat ihre „besten Jahre“ hinter sich und erinnert zumindest auf dem iPhone an die Anfänge von iOS und könnte Aufgrund der großen Designänderung seitens Apple doch mal einen neuen Anstrich verpasst bekommen. Funktionell ist trotz alledem nicht auszusetzen, denn ihren Dienst tut die App ohne wenn und aber.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass Eye-Fi die Lösung für das altbekannte Problem unterwegs und ohne Computer ist. Die letzten Monate in denen ich die Karte testen durfte haben mir immer wieder gezeigt, wie hilfreich es sein kann, wenn die Karte von sich aus ein W-LAN Netzwerk aufbaut. An der Geschwindigkeit habe ich nichts auszusetzen und überhaupt konnte ich bisher bis auf die wenigen Probleme bei der Kopplung der Speicherkarte mit meinem Smartphone keine nennenswerte Kritikpunkte feststellen.

Doch für wen eignet sich die Speicherkarte jetzt? Meiner Meinung nach ist Eye-Fi perfekt für Journalisten, Blogger und Social-Media-Addicts, die auch unterwegs nicht auf hochauflösende Aufnahmen verzichten möchten. Aber auch für die eingangs erwähnten Hobbyfotografen bietet Eye-Fi eine ideale Lösung um „frische“ Schnappschüsse, Familienfotos und Co. direkt an Freunde oder Verwandschaft per Smartphone weiterzuleiten.

Preislich liegt die Eye-Fi-SDHC-Speicherkarte merklich über den Preisen normaler Speicherkarten und schlägt in der 8 Gigabyte Variante. Falls es etwas mehr sein darf, gibt es alternativ auch eine 16- und 32-Gigabyte-Version für 60 beziehungsweise 78 Euro.

Bitte beachtet vor dem Kauf den Hinweis, dass nicht jede Kamera kompatibel mit dem Eye-Fi System ist. Welche Kameras mit der Speicherkarte Funktionieren und ob eure Spiegelreflex oder Digitalkamera dabei ist, erfahrt ihr auf der Webseite von Eye-Fi.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
GTA V erscheint noch dieses Jahr für PC und Next-Gen-Konsolen

Das warten hat ein Ende! Eingefleischte PC-Gamer wird die gestrige Nachricht von Rockstar Games sicherlich sehr erfreut haben, denn wie die Entwickler der Grand Theft Auto-Serie gestern bekannt gegeben haben,...

Schließen