Mediacenter Apple TV im Test

Apple TV Header

Es gibt kein Device im Entertainment Sektor über den sich die Meinungen so sehr unterscheiden. Die Rede ist vom Apple TV, einem kleinen gerade einmal handgroßen Gerät welches den Fernseher um zahlreiche Mediacenter Funktionen erweitert. Die einen halten das Gerät für komplett Sinnlos und die anderen Loben es vor allem wegen seiner perfekten Integration in die Apple Infrastruktur. Ich habe mir die kleine Zauberbox zugelegt und werde euch in diesem Blogpost davon berichten.

Apple TV  (2)
Apple TV mit Remote

Starten wir mit dem Gerät an sich – Apple TV (3. Generation), eine kleine schwarze, gerade einmal Handgroße Box, umrahmt mit Klavierlack, auf der Oberseite Matt mit dem berühmten Apple-Logo und auf der Unterseite eine rutschfeste Oberfläche, ebenfalls mit Apple-Logo und den gesetzlich vorgeschriebenen Hinweisen. Beigelegt wird eine ebenfalls dazu passende, schlichte, silberne Fernbedienung mit den Maße des Uralt iPod nano.

Ausgestattet mit Anschlüssen für Strom, HDMI, LAN, Micro-USB (zu Servicezwecken) und einem Optischen Audioanschluss kann das Gerät nach dem Auspacken direkt an den Fernseher angeschlossen und mit der Fernbedienung bedient werden. Also einfach Strom-, HDMI- und ggf. LAN-Kabel einstecken und loslegen. Im Übrigen verfügt das Apple TV auch über WLAN, sodass ihr euch bei Bedarf auch das LAN-Kabel sparen könnt. Dank dem A5-Chip von Apple bringt das Gerät in voller Auflösung bei den meisten Anwendungen 1920×1080 (1080p Full-HD) Bildpunkte auf den Fernseher.

Anschlüsse des Apple TV
Anschlüsse des Apple TV

Nach dem einschaltet begegnet ihr erst einmal wie gewohnt einer Reihe von anfänglichen Startsetups, bei denen wir Netzwerk, Apple-ID und Co. konfigurieren müssen. Apple-ID deswegen, da das Gerät in Kombination mit der iCloud arbeitet und so beispielsweise gespeicherte iMovie- oder Foto-Dateien aus der hauseigenen Apple iCloud anzeigen kann. Noch dazu ist die Apple-ID selbstverständlich nötig um Digitale Inhalte, wie Filme und Musik, direkt über das Apple TV zu erwerben.

Ist die Einrichtung abgeschlossen werden wir schon von dem Homescreen des Apple TV erwartet, welcher uns direkt mit einer Vielzahl vorinstallierter Apps überrascht. Leider unterscheidet Apple hierbei (noch?) nicht ob das Gerät von einem Amerikanischen oder Europäischen Kunden genutzt wird. Deshalb befinden sich auf dem Device diverse Amerikanische Apps wie „NFL“ oder „Bloomberg“ . Neben diesen Apps befinden sich ganz präsent an oberster Stelle Apps für den Musik- und Film-Store sowie für die Privatfreigabe.

Apple TV Screenshot
So sieht das Menü aus

Privatfreigabe ist ein gutes Stichwort, denn neben den Dateien die das Gerät aus dem Netz bezieht, können bei Interesse auch private Dateien vom eigenen Laptop oder Computer freigegeben und gestreamt werden. So ist es möglich die Musik, Filme oder Podcasts auf dem Apple TV wiederzugeben. Genauso kann der Apple TV Fotos aus der freigegeben Mediathek als Bildschirmschoner mit abwechslungsreichen Effekten verwenden. Beides leider nur sofern die „Quelle“ Online und mit demselben Netzwerk wie das Apple TV verbunden ist.

Neben der Privatfreigabe können auch Dateien wie Musik oder Filme vom iPhone, iPad oder iPod via AirPlay auf dem Apple TV gestreamt oder gar der ganze Bildschirm gespiegelt werden. Bei entsprechender Option wird das gesamte Bild auf den Fernseher übertragen und ihr könnt so zum Beispiel Bilder und Videos ganz bequem anzeigen lassen oder Apps und Spiele in bequemen Maße benutzen. Auch Videos die ihr mit dem iDevice öffnet (z.B. YouTube) werden bei einsprechender Option direkt auf den Fernseher übertragen. Leider wird bei dem Spiegeln das Bild nicht in voller Auflösung auf dem Fernseher angezeigt, lediglich bei Fotos oder Videos bzw. Apple TV kompatible Apps zeigen in Fullscreen an.

Zweckmäßig ist das Apple TV vordergründig zum Streamen aus dem Netzwerk und zum Kauf von Digitalen Inhalten ausgelegt. Dies merkt man insbesondere daran, dass es kaum Apps für das Apple TV gibt. Einen Browser gibt es beispielsweise nicht, stattdessen muss man sich mit einer kostenpflichtigen App namens „AirBrowser“ aushelfen. Musik und Filme sind kaum bis gar nicht kostenlos Verfügbar. Eine gute Alternative bieten da die Apps für YouTube, VEVO und Podcasts, mit denen man kostenlos an zahlreiche Medien kommt.

[learn_more caption=“Mit an Bord sind außerdem noch folgende Apps“]

  • Watchever
  • NBA
  • NHL
  • Bloomberg
  • Trailer
  • KORTV
  • iCloud-Fotos
  • iMovie Theater
  • Podcasts
  • YouTube
  • flickr
  • VEVO
  • Vimeo
  • MLB.TV
  • Qello
  • Crunchyroll
  • Radio
  • WSJ Live

[/learn_more]

Preislich liegt das Gerät ähnlich wie die anderen Produkte aus dem Hause Apple auf einem ziemlich hohen Preisniveau. So schlägt das Apple TV der dritten Generation mit stolzen 109 Euro (Hersteller UVP) zu buche. Zwischenzeitlich gab es das Gerät jedoch schon für 79 Euro bei Media Markt und Co. zu haben. Am günstigsten gibt es das Apple TV für knapp 100 Euro bei Amazon.

Also für wen eignet sich nun also ein Apple TV? Das ist eine gute Frage, die jeder größtenteils für sich selbst beantworten sollte, jedoch gibt es von mir eine klare Empfehlung für alle diejenigen die ein Mediacenter suchen, welches perfekt mit ihren vorhanden Apple Komponenten usammenarbeitet. Jemand der die Privatfreigabe zuhause also optimal auskosten möchte ist mit dem Apple TV sicherlich sehr gut beraten. Die AirPlay und Mirroring Funktion ist dazu noch eine super Funktion um auch Gästen ganz unkompliziert die Möglichkeit zu geben, ihre Inhalte am TV abzuspielen.

Fazit

Neben dem Apple TV für rund 100 Euro gibt es sicherlich noch die eine oder andere günstigere Alternative, wie zum Bespiel den Google Chromecast. Durch seinen relativ geringen Funktionsumfang und da der Fokus sich wohl eher auf Bezahlinhalte forciert ist das Gerät aus dem Hause Apple keine Sache für jedermann sondern eher etwas für Apple Liebhaber die ihre Inhalte untereinander streamen möchten.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Apple iPhone 5/5S (Leder-)Case im Test

Die Hüllen-Thematik ist bei den meisten Apple Nutzern ein Tabuthema, denn das schöne und edle Design eines iPhones beispielsweise soll ja nicht von einer Hülle zerstört werden. Aber auch die...

Schließen