Mein Eindruck vom Microsoft Surface RT

Momentan gibt es auf dem Tablet-Markt ja einen tam-tam nach dem anderen. Apple haut ein Tablet nach dem anderen auf den Markt, aber auch Google & Co. schauen dabei nicht tatenlos zu. Klar, das Geschäft mit den Tragbaren Computern brummt und deshalb ein Grund genug für Microsoft in das Tablet-Segment mit einzusteigen. Der Witz an der Sache ist jedoch, dass Bill Gates bereits 2002 einen Tablet mit Windows vorgestellt hat. Der Erfolg blieb aus, bis Apple kam und quasi die „Erfindung aller Erfindungen“ machte.

Kommen wir nun aber zum Surface, denn dieses konnte ich gestern im Rahmen des Windows 8 Event von Gizmodo in Essen (den Eventbericht findet ihr hier) ausgiebig testen. Die Hardwarespezifikationen zu dem Gerät möchte ich an dieser Stelle nicht noch einmal erwähnen, wer diese jedoch noch einmal nachlesen möchte, kann das hier gerne tun. Auf den ersten Blick scheint das Surface ein richtiger Klotz zu sein, im Fernsehen sieht man ja schließlich nur schöne dünne iPads. Doch Aussehen ist nicht alles, wie ihr gleich lesen werdet, denn das Surface ist DAS Tablet von Microsoft – natürlich mit Windows 8.

Surface: Ein schweres, klobiges Tablet?

Das Surface ist hochwertig verarbeitet und fühlt sich relativ wertig an, ich hätte es mir aber etwas angenehmer vom der Oberfläche her vorgestellt (Stichwort Magnesium-Unibody). Optisch mach das Gerät jedoch einiges her, denn es unterscheidet sich durch seine elegante Farbe deutlich von anderen Tablets. Es wirkt zwar etwas klobig, ja es liegt auch schwer in der Hand (bei rund 680 Gramm auch kein Wunder), beherbergt dafür aber auch gute Hardware.

Windows 8 macht auf dem Surface einen guten Eindruck. Die Farben sind sehr kräftig und das Display gestochen scharf. Die Metro-Oberfläche rundet das ganze passend zum Gehäuse perfekt ab, wie ich finde, denn die Farben passen einfach gut zusammen. Leider werkelte das Surface nicht ganz so flott wie ich es mir vorgestellt hatte. Ab und an sind Programme abgestürzt, kleine bis größere Lags waren da keine Ausnahme. Diese Meinung teilten viele Besucher des Events wie sich später herausstellte.

Nichts für Windows-Urgesteine

Die Handhabung jedoch ist einfach und übersichtlich, so wurde Windows 8 wirklich so aufgebaut, dass es für Neueinsteiger Selbsterklärend jedoch für alt eingesessene Nutzer, die bisher noch nie mit der Metro-Oberfläche gearbeitet haben, total verwirrend ist. Bis ich da durchgeblickt habe, ist mit Sicherheit eine viertel Stunde der Ratlosigkeit vergangen. Hat man aber einmal raus, wo man wie drücken muss, damit XY passiert, mach Windows 8 wirklich Spaß!

Fazit

Windows 8 ist meiner Meinung nach genau so eine Gewöhnungssache wie es bei allen dingen ist. Vieles ist anderes, vieles ist aber auch gleich geblieben. Die Wege zu diversen Anwendungen wurden verkürzt, aber auch um zahlreiche Shortcuts und Gesten wurde das Betriebssystem erweitert.  Für Neueinsteiger teile ich die Meinung der meisten: Es ist aufgrund der Kacheln & Co. viel einfacher zu Verstehen. Von einer Installation auf einem Computer ohne Touch-Funktion rate ich euch aber auf jeden Fall ab, denn es macht einfach keinen Spaß.

Damit ihr euch auch mal ein Bild von dem Surface machen könnt, haben wir für euch ein Hands-On Video gedreht. Viel Spaß dabei!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Das Nokia Lumia 920 im Kurztest

Das das neue Nokia Lumia 920 bei den Kunden gut ankommt, zeigen zumindest erste Meldungen des finnischen Herstellers, denn laut diesem waren die neuen Windows Phone 8 Smartphones innerhalb weniger...

Schließen