Apple zahlt 16,6 Millionen Euro für das Uhrendesign der Schweizerischen Bundesbahnen

Medienberichten zufolge soll Apple für das Design der Uhren-App unter iOS 6 auf dem iPad (NölSch.de berichtete), 20 Millionen Schweizer Franken an die Schweizer Verkehrsbetriebe gezahlt haben. Erst vergangenen September war bekanntgeworden, dass die Schweizerischen Bundesbahnen (SSB) über die Urheber- und Markenrechte der 1944 von Hans Hilfiker entworfenen Bahnhofsuhr verfügen.

Zunächst hieß es bei der SBB, man sei gleichzeitig verärgert aber auch erfreut über die Tatsache, dass diese „absolute Designikone“ auf dem iPad zum Einsatz kommt. Man wollte mit Apple Kontakt aufnehmen um „die unautorisierte Nutzung finanziell und rechtlich zu regeln“, so ein SBB-Sprecher ende September. Aber auch ein Schweizerische Uhrenhersteller, die Mondaine Group, wünschte sich eine „gemeinsame Lösung“ – darüber ist aber nichts bekannt.

Eine Alternative zur Lizenzierung gab es anscheinend nicht, auch eine Entfernung oder Änderung des Uhrendesigns auf iOS 6 hätte sicherlich einen großen Imageschaden verursacht. Warum die Zahlung seitens Apple, mit rund 16,6 Millionen Euro, letztendlich so hoch ausgefallen war ist nicht bekannt.

(via, Bild: gato-gato-gato, CC BY-NC-ND 2.0)

  • Ich vermute mal, das die Höhe anhand der verkauften Geräte auf denen das Uhrendesign benutzt wird ermittelt wurde. Geht man also von mehreren Millionen Geräten aus und teilt die 16 Millionen dann durch die Anzahl der Geräte, kommt man auf ein paar Euro pro Gerät.

    • Okay, das macht natürlich Sinn. Aber so extrem hohe Lizensierungsgebühren für ein Uhren-Design scheinen mir ja fast unmenschlich!

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
SHPOCK – Der Flohmarkt für die Hosentasche

Die Zeiten ändern sich, ja auch die des Verkaufens. Während unsere Eltern und Großeltern vor 10 Jahren nicht einmal im Traum daran gedacht haben, etwas mit dem Computer zu bestellen,...

Schließen