Ab sofort kann man sich Aufmerksamkeit bei Facebook kaufen!

Was bisher nur für Unternehmensseiten auf Facebook möglich war, erreicht nun auch die die regulären Nutzer von Facebook. Nach und nach rollt das größte soziale Netzwerk eine neue Funktion namens „Promoted Posts“ auch hier zulande aus, nachdem es bisher bei Nutzern in den USA gestesten worden war. Mit diesem neuen Feature können private Nutzer ihre Statusmeldungen gegen Bezahlung hervorheben um so mehr Freunde zu erreichen.

Jetzt kannst du Beiträge hervorheben und wichtige Ankündigungen, Links und Fotos weiter oben in den Neuigkeiten anzeigen. Dieser Beitrag wird mit „Gesponsert“ markiert.“ Mit diesen Worten bewirbt Facebook seine neue Geldmaschine. Jeder der also der Meinung ist, sein Beitrag sei wichtig und sollte im Newsfeed prominenter erscheinenkann für einige Euro auf das Angebot von Facebook zurückgreifen. Später erhält man dann auch in Form eines Berichts genaue Informationen über die Reichweitensteigerung.

5€ für eine prominentere Statusmeldung

Bei meinem Test kostete ein Statusupdate rund 5 Euro – bei 227 Freunden. Zahlen kann man mit diversen Zahlungsmitteln wie PayPal, Handy, Kreditkarte, Paysafecard, ukash, uvm. Laut Facebook hängen „die Kosten für das Hervorheben eines Beitrages [..] von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem [..] geographischen Position und die Größe des gewünschten Publikums.“. Ob nun ein Nutzer aus Berlin mehr bezahlen muss, als jemand der aus Köln oder Düsseldorf kommt, ist unklar.

Ein weiterer Schritt von Facebook um seinen Aktionären gerecht zu werden, denn die Forderungen der Anleger sind ganz klar: Facebook muss mehr Werbung schalten – speziell auch auf mobilen Endgeräten. Ich bin jedenfalls gespannt wie oft man „gekaufte“ Statusmeldungen von Freunden in nächster Zeit sehen wird.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Im Herzen von Google – die Rechenzentren des Internetgiganten

Softwaremäßig bekommt man von Google massig Open Source, doch geht es um die eigene Infrastruktur, speziell die der riesigen Serverfarmen, hält sich der Suchmaschinengigant eher zurück. Erst kürzlich hat Google jedoch auf...

Schließen