Im Herzen von Google – die Rechenzentren des Internetgiganten

Softwaremäßig bekommt man von Google massig Open Source, doch geht es um die eigene Infrastruktur, speziell die der riesigen Serverfarmen, hält sich der Suchmaschinengigant eher zurück. Erst kürzlich hat Google jedoch auf einer Speziellen Info-Seite für die Datencenter zahlreiche Bilder, der „Heiligen Hallen“ von Google, Online gestellt. Bereits 2009 und 2011 veröffentlichte Google eine kleine Videotour, doch nun gibt es viele hochauflösende Fotos für die Öffentlichkeit.

Neben den vielen Fotos hat Google sein Rechenzentrum in Lenoir (North Carolina, USA) für Google Street View geöffnet. So können sich interessierte Besucher nun virtuell per Street View das Rechenzentrum von innen angucken. Zudem ist auch ein Spaziergang durch die Außenanlagen möglich.

Steven Levy, Autor des Techmagazin „Wired“, hat zudem exklusive Gespräche mit Menschen geführt, die Googles Rechenzentrumsarchitektur entwickeln. Demnach liefert Google über seine Infrastruktur täglich mehr als 20 Milliarden Webseiten aus und wickelt über 3 Milliarden Suchanfragen pro Tag ab.

(via, fotos)

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Treue zahlt sich aus: Starbucks Rewards ab November 2012 auch in Deutschland

Wer schon mal außerhalb von Deutschland in einem der Kaffee-Häuser von Starbucks war hat sicherlich etwas von dem Treue-Programm mitbekommen. Starbucks belohnt seine Kunden nämlich für ihre Käufe mit einigen...

Schließen