Facebook testet den „Want“-Button

Hinter den Kulissen von Facebook in der Firmenzentrale in Paolo Alto geht es heiß her. Die Aktie verliert weiter an Wert und die neuen Anleger sind noch immer nicht ganz vom Geschäftsmodell des größten Sozialen Netzwerk der Welt überzeugt. Erst vor wenigen Tagen hat man die Marke von 1 Milliarde aktiven Nutzern geknackt, teilte das Unternehmen aus Kalifornien mit. Aber was bringt das, wenn die Einnahmen nicht stimmen? Facebook testet aus diesem Grund momentan den Einsatz eines „Want“ bzw. „Collect“-Buttons, welcher aktuell sieben Firmen, unter anderem Fab.com und Victorias Secret, zur Verfügung steht.

Diesen Firmen bietet Facebook die Möglichkeit unter Produkt-Statusmeldungen einen „Want“ bzw. „Collect“-Button einzublenden. Klickt nun ein Nutzer auf den“Want“-Button eines Produkts, wird dieses in eine sogenannte „Wishlist“ aufgenommen – eine virtuelle Wunschliste, die für Facebook-Freunde und deren Freunde sichtbar ist. Bei einem Klick auf „Collect“ landet das Produkt auf einer Liste, die nur für die eigenen Freunde einsehbar ist. Die beiden Listen können anschließend dazu benutzt werden, um Produkte zu bestellen.

Laut dem Magazin „TechCrunch“ verdient Facebook an den Verkäufen, welche über die oben genannte „Collect“ bzw. „Want“- Liste getätigt werden, nicht. Stattdessen erhofft sich Facebook von dieser Funktion höhere Werbeeinnahmen durch Firmen, die diesen Service nutzen und dafür Fans gewinnen wollen.

Momentan testet das von dem Jungunternehmer Mark Zuckerberg geführte Unternehmen die Funktion nur in den USA. Je nach dem wie der neue „Want“- Button bei den Nutzern ankommt, will Facebook über eine feste Integration in das Netzwerk nachdenken.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Nokia 808 PureView: Kurzfilm zeigt die beeindruckende Qualität der Kamera

Seit mitten diesen Jahres steht das Nokia 808 Pureview zum verkauf, DAS Smartphone wenn es um Fotos und Videos geht. Durch seinen 41 Megapixel-Sensor lassen sich mit dem Handy beeindruckende...

Schließen