Eigene Kommentare auf Facebook können ab sofort nachträglich bearbeitet werden

Die schnelle Kommunikation im Internet ist über die Jahre gang und gebe geworden, genau wie Rechtschreib- und Zeichenfehler mittlerweile auch zum guten Ton gehören. In der Regel sind solche Fehler in einem normalen Kommentarfluss sicherlich unwichtig, trotzdem möchte der ein oder andere vielleicht nur völlig korrekte Kommentare von sich im größten sozialen Netzwerk stehen haben. Aber auch wer Blödsinn oder sonstige Kommentare auf Facebook veröffentlicht hatte, die er später bereute, konnten bisher nur innerhalb von wenigen Sekunden geändert werden.

Seit kurzem hat Facebook diese Funktion etwas überarbeitet. Anstatt der extrem kurzen Zeitspanne, die einem sonst immer nach Veröffentlichung des Kommentars zur Bearbeitung blieben, kann man nun beliebig oft und zu jeder Zeit seinen Kommentar nachträglich abändern. So kann man gesagtes wiederaufrufen und Schönheitsfehler ganz einfach korrigieren.

Nützliche Funktion mit tücken

Ein nachträglich veränderter Kommentar wird automatisch in einen „Verlauf“ eingetragen, welcher öffentlich von allen Leseberechtigten der z.B. übergeordneten Statusmeldung einsehbar ist. Das heißt, das wenn man zum Beispiel einen beleidigenden Kommentar umschreibt, dieser zwar auf den ersten Blick verschwunden ist, sich jedoch im Bearbeitungsverlauf öffentlich einsehen lässt. In diesem relativ „harten“ Fall sollte die bessere Konsequenz wohl das löschen des Kommentars sein.

Unverändert bleibt jedoch die Tatsache, dass das nachträgliche verändern von Statusmeldungen nach wie vor nicht möglich ist. Ob und wann das umgestellt wird ist nicht bekannt. Die neue Funktion, Kommentare zu bearbeiten steht zunächst nur einem Teil der Facebook Nutzer zur Verfügung. Nach und nach soll es jedoch allen Mitgliedern freigeschaltet werden. In Kommentar-Widgets auf Webseiten und auf der mobilen Version von Facebook funktioniert das ganze jedoch (noch?) nicht.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
IKEA Fernseher Uppleva enttäuscht im Test

Der Möbelriese IKEA will jetzt auch im Geschäft mit Fernsehern mitmischen. Im Juli 2012 soll Uppleva auf den deutschen Markt kommen, eine Kombination aus LED-Fernseher, Stereoanlage und Blu-Ray-Player integriert in...

Schließen