StudiVZ kurz vor dem aus!

Blicken wir zurück ins Jahr 2009 als die VZ-Netzwerke noch die Internetseiten waren. StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ – fast jeder 12-30 Jährige tummelte sich Stundenlang auf diesen Webseiten. Die Besucherzahlen waren gigantisch und ein Absturz nie erdenklich. Die VZ-Netzwerke verdienten nicht schlecht und immer weiter baute man sein Imperium aus. Neue Funktionen und letztendlich sogar VZ-Mobil, ein spezieller Prepaidtarif der Netzwerke wurden von den Köpfen hinter den VZ-Netzwerken ins Leben gerufen.

Doch heute, knapp drei Jahre später sind die Besucherzahlen so im Keller, dass kaum noch umsatz generiert wird und das Projekt kurz vor dem aus steht. Die Besuchzahlen fallen linear, das Zeigen auch Statistiken der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern). Nachdem damals ein Großteil der Nutzer von StudiVZ & Co. zu Facebook gewechselt sind, nahm die Zahl der Besucher nach und nach drastisch ab. Die FAZ titelt wie folgt: „So einen Absturz hat selten eine Internetseite gesehen. Seit 15 Monaten sinken die Besucherzahlen der Online-Gemeinschaft StudiVZ ungebremst – und wenn der Trend nicht aufhört, ist das Ende nahe. Bei Fortschreibung des Trends der vergangenen 19 Monate, ist im März kein Besucher mehr übrig.“.

Bleibt also abzuwarten, wie rasant die Abnahme der Besucherzahlen fortschreitet. Eine rosige Zukunft, mit Facebook als den größten Konkurrenten, ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten. Auf der Seite wannstirbstudivz.com findet ihr übrigens einen Counter bis die StudiVZ endgültig tot ist.