Anonymous distanziert sich von dem „Angriff auf das Internet“

Wie bereits zu erwarten war, dementierte das Hacker-Kollektiv Anonymous vor wenigen Tagen via Twitter den Aufruf zur „Operation Blackout“, in der es darum geht am 31. März 2012 das gesamte Internet mit DDoS-Angriffen lahmzulegen, und erklärte, dass man keine Ahnung von dieser Aktion hätte und es sich wahrscheinlich um eine Fail-Aktion wie bei dem Angriff auf Facebook handelt (NölSch.de berichtete).

Der Hintergrund: Vor rund einer Woche, am 15. Februar, tauchte im Internet ein Dokument auf, welches dazu aufruft, am 31. März das gesamte Internet „abzuschalten“. Die unter dem Titel „Operation Global Blackout“ geführte Aktion soll mit gezielten DDos-Angriffen (engl. Distributed Denial of Service) die 13 Root-DNS-Server in die Knie zwingen und somit das Internet unerreichbar machen.

Bei einem DDos-Angriff handelt es sich um eine reihe an Spam-Anfragen an einen (DNS-)Server, welcher daraufhin überlastet, da er die Flut an Anfragen nicht bearbeiten kann, und nicht mehr reagiert. Heutzutage ist es fast schon gang und gebe, dass manche Hacker beispielsweise die Internetseiten von Ranghohen Unternehmen auf diese Art überlasten und so für mehrere Stunden oder Tage unzugänglich machen.

Da „die Knotenpunkte des Internets“, also die 13 DNS-Server derart gut ausgestattet und gesichert sind, ist diese Aktion also eher erfolglos. Außerdem sind die Root-Server noch auf weitere Server aufgeteilt, sodass sich das gesamte Netz auf über 123 Server erstreckt. Sollte sie dennoch aus irgendeinem Grund durchgeführt und erfolgreich sein, so hätte laut Golem.de ein Ausfall der DNS-Root-Server nur dann Auswirkungen, „wenn er länger anhalten würde“, da  „das DNS sieht ein mehrstufiges Caching vorsieht“.

Ebenfalls Interessant ist, dass die DNS-Server, welche übrigens zum größten teil in den USA stehen, mindestens die dreifache Last dessen vertragen müssen, welche sie schon unter Volllast zu bewältigen haben. So wird sichergestellt, dass das DNS-Netz auch im Notfall, wenn zwei Drittel der Root-Server ausfallen, standhält.