Cyber-Krieg gegen WikiLeaks Feinde

“Operation Payback” so nennt sich die von einem Hacker-Team Namens “Anonops” ins Leben gerufene Aktion. Das besondere: Jeder kann mitmachen und braucht dazu gerade einmal einen Computer. Man lädt sich ein Programm runter und attackiert dann gemeinsam, über Befehle des “IRC-“Channels von “Anonops.net” mit anderen “Hackern” eine Website.

Bis heute Nachmittag waren die Internetseiten von Mastercard und Visa Zeitweise überhaupt nicht aufrufbar. Amazon traf es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Aber auch die Webseiten von PayPal, der schwedischen Regierung, des schwedischen Anklägers und des Rechtsanwalts, der die Frauen vertritt standen unter massiven DDoS-Angriffen.

PayPal hat als Reaktion auf die Angriffe nachgegeben und die sich auf dem PayPal-Konto der “Wau-Holland-Stiftung” befindlichen Gelder ausgezahlt. Das Spendenkonto bleibt jedoch bis auf weiteres geschlossen, da laut PayPal gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen wurde. Es bleibt abzuwarten, ob Visa & Mastercard nachziehen und auch die auf deren Konten befindlichen Geldsummen an WikiLeaks auszahlen oder gar die Konten wieder aktivieren.

Noch einmal zur Erklärung: Bei einem DDoS-Angriff wird der Server massiv mit sinnlosen (SPAM) Anfragen bombardiert. In der Regel filtert und ignoriert der Server diese. Greift also einer oder 10 Leute einen Server mit DDoS an, merkt man gar keinen Geschwindigkeitsverlust. Das System verarbeitet diese Anfragen ganz einfach. Bekommt der Server jedoch mehre Tausend Anfragen pro Sekunde, stürzt er ab.

5 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Spider-Man: Homecoming kommt in den USA als Arcade-Spiel heraus

Look Out! Here comes the Spider-Man 🕷️ I've got 4 more photos from the set to post so check tomorrow 😘 Photo by: @nicolayardy #SpiderMan #SpiderManCosplay #Marvel Ein Beitrag geteilt...

Schließen