Die Loveparade endete in einer Tragödie [UPDATE]

Die Loveparade 2010 in Duisburg – Sie war die größte Tanzparty der Welt. Mehr als 1,4 Millionen Menschen feierten bei gutem Wetter ihre Loveparade. Doch dann wurde aus dieser Feier eine riesige Tragödie. Bei einer Massenpanik im Eingangstunnel zum Loveparade-Gelände kamen 15 Menschen ums Leben. Weitere 15 Menschen wurden schwer verletzt. 80 weitere sind glücklicherweise nur leicht verletzt.

Die Sanitäter konnten anfangs gar nicht helfen, da der Tunnel total überfüllt war. Rettungskräfte, vor allem die Polizei, bahnte sich einen weg in die menge. Augenzeugen berichteten, dass minutenlang nur Verletzte nach draußen getragen wurden. Für einige kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie wurde von den Menschenmassen buchstäblich tot getreten. Notärzte reanimierten teilweise Minuten lang. “Die Loveparade sollte ein friedliches und fröhliches Fest für junge Menschen aus der Region und darüber hinaus werden“ sagt der erschütterte Oberbürgermeister Sauerland.

Kurz nach dem Unglück ließen die Verantwortlichen die Loveparade weiterlaufen um eine weitere Massenpanik zu vermeiden. Die Stadt Duisburg richtete einen Krisenstab und eine Hilfe-Hotline für Angehörige ein, welche sich dort um den Status ihres Kindes/Freundes erkundigen können (0203-94000). Aus ganz Nordrhein Westfalen wurde Verstärkung angefordert. Die Autobahn gleicht einem Notfall-Stützpunkt der Bundeswehr. Überall stehen Zelte der Sanitäter und die ganze Autobahn ist voll mit Helikoptern.

Der Livestream der Loveparade wurde übrigens um 22:30 Uhr bis auf weiteres abgeschaltet. Stattdessen sehen wir die Meldung:

Unser Anliegen, ein fröhliches Miteinander von Menschen durchzuführen, ist heute von den tragischen Unglücksfällen überschattet worden.
Daher beenden wir den Livestream zur Loveparade. Unser aufrichtiges Beileid gilt allen Angehörigen und unsere Gedanken sind bei denjenigen,
die derzeit noch versorgt werden müssen.

Die Stadt Duisburg hat eine Hotline eingerichtet, unter der sich besorgte Angehörige informieren können: 0203-94000.

Mein Aufrichtiges Beileid gilt zur Zeit den Angehörigen und den Opfern. Ich werde euch natürlich weiterhin auf dem laufenden halten. Ich war zum Glück nicht da, Freunde wollten mich überreden aber die Masse hat mich abgeschreckt. Wenn ich sehe wie eng das war. Geht ja mal garnicht. Aber mal ganz ehrlich. Das Gelände war ausgelegt für 500.000 Menschen. Warum lassen die dann mehr drauf? Und warum nur einen Zugang zum Festival-Gelände?

Ständig Aktualisierte News zum Unglück findet ihr auf RP-Online.de | Bilder dazu (nichts für schwache Nerven!) auf Bild.de

[UPDATE – 23:00 UHR]

Insgesamt waren heute 4000 Kräfte im Einsatz, 200 Rettungs- und Notarztwagen sowie ein Seelsorgerteam mit 50 Personen plus Psychologen.

Die zahl der toten wurde von der Polizei jetzt auf 17 erhöht.

[UPDATE – 23:25 UHR]

Die Loveparade ist jetzt Offiziell beendet worden, durch die Lautsprecher des Festivalgeländes ertönt der Hinweis das Gelände bitte umgehend über die direkt anliegende A59 zu verlassen. In der Duisburger-Innenstadt geht nichts mehr. Fast alle Straßen sind gesperrt und der Bahnhof wird Zeitweise auch geschlossen, da die Menschen sich auf den Gleisen Bewegen. Problem: rund 1,4 Millionen Menschen wollen Duisburg verlassen. Die Stadt hat jedoch viele Busse zum Abtransport organisiert.

[UPDATE – 23:40 UHR]

Die Zahl der toten wurde von 17 auf 18 gehoben. 16 Menschen erlagen in der Massenpanik sofort und 2 erlagen im Krankenhaus später ihren schweren Verletzungen. Oberbürgermeister Sauerland beteuerte, dass es kein Fehler im Sicherheitskonzept gab. Die Kriminalpolizei untersucht derzeit den Tunnel um den gesamten Hergang nachvollziehen zu können. Aktuell herrscht immer noch Chaos am Bahnhof, so dass viele Gäste der Loveparade wohl oder übel mit dem Bus nach Hause fahren müssen.

[UPDATE – 24:00 UHR]

Eine Freundin von mir befand sich wenige Minuten vor der Massenpanik im Tunnel und hat mir eben ihre Geschichte erzählt und ich war wirklich erschüttert mit welcher Respektlosigkeit die Sicherheitskräfte Vorort waren. Aber das lag wahrscheinlich daran, dass alle überfordert waren.

Ich bin da zum Eingang und da war alles abgesperrt, dann wollten Freunde von mir durch so einen Zaun der aber von Security zugehalten wurde und haben den dann gerammt. Alle durch nur ich nicht. Dann bin ich doch durch, so halb. Hat son Security typ ohne Rücksicht meint Bein zwischen dem Zaun eingeklemmt. Die haben einfach KEEEINE Rücksicht genommen. Dann bin ich zum Tunnel mit allen, wo das schon am Anfang leerer war aber weiter vorne wurd das so eng. Wir sind dann nach vorne gegangen und da konnte man keinen schritt mehr machen das war viel zu eng dadurch brach schon richtig Panik aus. Auf einem wagen standen richtig viele Menschen die da hoch geklettert sind um zur Bühne zu gelangen. Eine Freundin und ich haben uns aber unentschieden und wollten die Treppe benutzen, also sind wir dahin gelaufen und da lagen links schon überall Menschen bewusstlos im Dreck. Die Polizei war richtig überfordert. dann sind wir zu den wagen gelaufen wo die Musik war und dann haben wir einen Ausgang gesucht. Erstmal durfte man ne halbe Stunde einfach gerade auf laufen dann wusste man aber auch nicht mehr wohin man sollte, weil alles abgesperrt war . Nan hat sich so oft verlaufen ich bin 2 mal durch die Innenstadt im Kreis gelaufen weil man da einfach Orientierungslos war. Und in der Stadt hab ich noch gesehen wie ein Mensch gestorben ist..

– Lisa S., 15 Jahre aus Moers

[UPDATE – Sonntag, 01:30 UHR]

Die Lage am Duisburger Hauptbahnhof hat sich inzwischen etwas entspannt. Gäste der Loveparade werden immer noch in Bussen abgefertigt und nachhause befördert.

Als einziger Club, lässt der Delta Musik Park seine “1LIVE Rocker und Freunde-” Party als Empfehlung der Feuerwehr nicht entfallen. So hieß es: “Würde die 3.000 wartenden Gäste vor der Diskothek nicht eingelassen, besteht die Gefahr einer weiteren Massenpanik.” David Guetta wird jedoch nicht kommen, er schreib seinen Fans via Twitter nur folgendes:

What happened today is heartbreaking and unprecedented. I wont with you at Love Parade. I trust that my fans who came to dance with me, will understand why. If you are there please move slowly and safely home. My sincere sympathies to anyone who has been touched by this. David Guetta

Was heute passiert ist herzzerreißend und beispiellos. Ich werde nicht bei euch auf der Love Parade sein. Ich hoffe, dass meine Fans, die mit mir feiern wollten verstehen, warum. Wenn Sie dort sind, bewegen Sie sich bitte langsam und sicher nach Hause. Mein aufrichtiges Beileid wer von diesem berührt wurde. David Guetta

[UPDATE – Sonntag, 11:00 UHR]

Wie vorhin in den Medien bekannt wurde, ist die Zahl der Verletzten auf rund 340 und die der toten um 19 gehoben worden. Einige der in der Nacht eingelieferte schwerst verletzte erlagen ihren Verletzungen. Desweiteren ist die Zahl der Rettungskräfte welche sich vor Ort befanden auf mehr als 5000 gestiegen. Das WDR startet ab 11 Uhr heute eine Sondersendung im Fernsehen. Sollte man gucken!

[UPDATE – Sonntag, 12:10 UHR]

Rainer Schaller, Leiter der Loveparade hat gerade eben auf der Pressekonferenz in Duisburg bekannt gegeben, dass die Loveparade NICHT mehr fortgesetzt wird.

Unter den toten sollen unter anderem Gäste aus Italien, Australien, China und Holland gewesen sein. Alter der Todesopfer zwischen 20 und 40 Jahre.

Der Platz war zu keiner Zeit voll gefüllt, hätte aber nach Schätzungen für bis zu 350.000 Menschen gereicht – so hieß es eben auf der Pressekonferenz.

[UPDATE – Sonntag, 16:50 UHR]

Laut dem aktuellen Ermittlungsstand der Polizei sollen 15 der Todesopfer nicht im Tunnel gestorben, sondern beim Versuch über die Absperrung zu klettern abgerutscht und auf den Weg in den Tunnel gefallen sein. Die herabfallenden, bewusstlosen “Raver” lösten dann im Tunnel eine Massenpanik aus, daraufhin wollten alle raus und weitere Menschen wurden eingequetscht. So starben in der Nacht von Samstag auf Sonntag noch 3 Menschen. Über 300 weitere liegen in umliegenden Kliniken.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat heute Morgen als Zeichen ihrer Trauer im Tunnel einen weißen Blumenstrauß abgelegt und sitzt zur Stunde in Duisburg beim Krisenstab.

Die Ermittlungen der Polizei dauern aber noch an.

[UPDATE – Sonntag, 17:15 UHR]

Vielleicht noch für den ein oder anderen Interessant: Die extra nach dem schlimmen Unglück eingerichtete Seelsorgen-Hotline der Stadt Duisburg wurde gestern mehr als 500.000 mal Angerufen, durchgekommen sind nur etwas 5.000 Leute. Die Hotline wurde daraufhin Zeitweise abgeschaltet. Zum Zeitpunkt des Unglücks brachen übrigens abrupt die Handynetze zusammen, da alle Versuchten sich da irgendwie zu Informieren usw.

[UPDATE – Sonntag, 20:10 UHR]

Mittlerweile hat die Polizei alle Opfer identifiziert. Es handelt sich um 11 Frauen und 8 Männer. 11 Opfer sind Deutsche, 8 weitere stammen wie schon gesagt aus Australien, den Niederlanden, Bosnien, Spanien, China und Italien. Die Deutschen Opfer kommen aus Gelsenkirchen, Münster, Castrop-Rauxel, Bielefeld, Mainz, Lünen, Steinfurt, Bremen, Hamm, Bad Oeyenhausen und Osnabrück. Darunter auch 2 Düsseldorfer.

Oberbürgermeister von Duisburg, Adolf Sauerland  hat gegen 19 Uhr den Unglücksort besucht und wurde von Fans und Anwohnern ausgebuht.

Ralf Jäger, NRW-Innenminister hat Trauerbeflaggung für alle öffentlichen Gebäude angeordnet.

DIe Hotline der Stadt Duisburg steht im übrigen noch immer zur Verfügung: 0 2 03 / 9 40 00

31 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Spider-Man: Homecoming kommt in den USA als Arcade-Spiel heraus

Look Out! Here comes the Spider-Man 🕷️ I've got 4 more photos from the set to post so check tomorrow 😘 Photo by: @nicolayardy #SpiderMan #SpiderManCosplay #Marvel Ein Beitrag geteilt...

Schließen