Bedeutet Streaming den Tod für physikalische Datenträger?

vector-video-player-941434_1280

Je weiter die Digitalisierung und der Bandbreitenausbau fortschreitet, desto mehr gewinnt man den Eindruck als würde die Spezies der Filmsammler aussterben. DVD-Sammlungen im Regal könnten schon sehr bald der Vergangenheit angehören. Das aus einem ganz einfachen Grund: Streaming. Mittlerweile kostet die monatliche Gebühr für große Streaming-Portale so viel wie eine einzelne Blu-ray. Doch bedeutet das wirklich das Ende für physikalische Datenträger?

„Streaming? Nein Danke.“

Noch vor ein paar Jahren war ich ein Verfechter von Streaming-Portalen. Die hohen Gebühren, meine schlechte Internetleitung und die geringe Auswahl machten das Thema für mich uninteressant. Davon abgesehen habe ich lieber DVD’s gesammelt und auf meiner Festplatte Filme gehortet. Heute sieht das anders aus. Dank meiner 128Mbit-starken Internetleitung kann ich zügig durch das Web surfen und problemlos nicht nur Full-HD sondern auch 4K Medien streamen. Außerdem sind die Kosten für eine Mitgliedschaft immens gesunken und die Auswahl gestiegen. Kein Grund mehr also um sich gegen Streaming auszusprechen.

Stehen klassische Datenträger vor dem Aus?

Stehen klassische Datenträger vor dem Aus?

Doch wie sieht das in der Realität aus? Na ja ich muss schon sagen, dass ich ein echter Filmjunkie bin und mir sehr häufig Filme und Serien anschaue. Das der Konsum eben solcher sehr teuer sein kann zeigt uns der Preis dieser Medien. Eine Blu-ray kostet je nach Aktualität zwischen 7 und 17 Euro. Kein Pappenstiel wenn man bedenkt das der Film die meiste Zeit im Regal und nicht im Laufwerk verbringt. Natürlich gibt es immer wieder Aktionen und Angebote mit denen man sein Regal füllen möchte. Doch lohnt sich das noch? Wohl kaum – Online gibt es ja schließlich alles auf Abruf.

Die Nachteile einer CD

Neben den oben genannten Gründen bietet eine CD ziemlich viele Nachteile gegen über dem Streaming. Bei meiner Recherche im Internet bin ich zu dem Thema auf einige Meinungen gestoßen. Einen Beitrag fand ich besonders gut, weshalb ich diesen an dieser Stelle zitieren möchte. Ein Nutzer auf golem.de schreibt zu der guten alten CD nämlich folgendes:

„Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

  • Anfällig für Kratzer
  • Umständlich in der Handhabung, überall fliegen Disks rum
  • Lahm wie sau, bis eine Blue-ray mal anfängt vergehen 3-5 min.
  • Laufwerksgeräuche nerven
  • Teuer“

Warum herunterladen wenn ich auch streamen kann?

Mit den günstigen Streaming-Angeboten sinken natürlich auch die illegalen Downloads von Musik und Filmen. Streamen ist schneller als ein Download und erreicht häufig sogar dieselbe Qualität. Wer hingegen ein High-End Heimkinosystem Zuhause stehen hat bevorzugt sicher eine Blu-ray mit DTS-Tonspur.

Bei Musik sieht die Sache noch einmal ganz anders aus. Da fand der Wandel vom physikalischen Medium zum Digitalen Download schon viel früher statt. Spätestens mit Apple iTunes und dem iPad viel bereits für über 10 Jahren der Startschuss für den digitalen Verkauf von Musik. Nichtsdestotrotz gibt es auch in diesem Bereich zahlreiche Anbieter auf dem Markt die Millionen Musiktitel sowohl Online als auch Offline auf Abruf anbieten.

Es wird immer geben, die „Sammler“

Natürlich wird es die klassischen Sammler von DVD’s, Blu-rays oder Musik immer geben. Genau wie Schallplattensammler haben auch sie eine Daseinsberechtigung. Auf langer Sicht bin ich jedoch davon überzeugt, dass die Bereiche für physikalische Medien (also Musik und Filme) in den Fachgeschäften auf Minimum schrumpfen werden. Der Verkauf von Spielen z.B. auf DVD wird sich so schnell jedoch nicht unterkriegen lassen. Das liegt nicht zuletzt an der Menge der Daten. Ein Spiel kann da schon mal gut und gerne 60 Gigabyte fassen.

Die DVD-Sammlungen werden so schnell nicht verschwinden.

Die DVD-Sammlungen werden so schnell nicht verschwinden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten das der Erfolg von Streaming-Portalen stark vom Breitbandausbau abhängt, da davon nur Inhaber einer schnellen Internetleitung profitieren. Mit DSL 2000, wie es oftmals in Ländlichen Regionen der Fall ist, macht das streamen der Lieblingsserie nämlich gar keinen Spaß. Gegenüber der herkömmlichen DVD bietet ein Streaming-Portal eine Auswahl aus hunderttausenden Filmen. Sofort auf Abruf und das fast zum Preis einer einzigen DVD aus dem Einzelhandel.

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
tower-bridge-980962_1920
24 Stunden London – Oder: Wie man die Zeit am besten nutzt

Vor ein paar Wochen ging es für einen Tag, auf Einladung von Huawei, nach London zum Launchevent des neuen Honor 7. Neben dem Event habe ich die Zeit in London...

Schließen